Aktuelles

Osterkaffeetrinken beim Seniorennachmittag.

15. April 2019 ab 18 Uhr

Salafistische Online Propaganda: Radikalisierung to go?

Der Islamische Staat gilt als besiegt, Politiker verschiedener Länder und Medien haben die Organisation bereits abgeschrieben. Doch ist die Organisation wirklich am Ende, wenn sich die Ideologie weiterhin verbreiten kann? Fakt ist, dass sich die Ideologie abseits der öffentlichen Wahrnehmung ausweitet und für die Zielgruppe ohne weiteres im Internet zugänglich ist. Über die Zielgruppe, den Aufbau der Propaganda und die Gegenmaßnahmen informiert der Vortrag „deutschsprachige salafistische Onlinepropaganda" am Montag, den 15. April 2019 ab 18 Uhr im AWO Haus der Familie. Referentin für den Abend ist Lisa Brameier. Sie hat ihren Bachelor der Orientwissenschaften an der Philipps Universität in Marburg erworben und ist seit vielen Jahren eine aufmerksame Beobachterin der Szene.

________________________________________________________________________

Am 16.März 2019 fand die Jahreshauptversammlung des Awo Ortsvereins Versmold statt.

 

Am 20. Februar 2019 um 18:00 Uhr,

wird ein Vortrag über die Patientenverfügung 

und Vorsorgevollmacht,

in der AWO Tagesstätte, Altstadtstraße 4 ( Haus der Familie),

angeboten.

Referenten: Erhard Schneider

                     Katharina Nefedow

 

 

_______________________________________________________________

 

.

Logo klein

Die AWO wird 100 Jahre

Am 25. Mai 2019 feiert der

AWO Ortsverein dieses Jubiläum.

Die Feierlichkeiten beginnen um

12:00 Uhr am Haus der Familie,

Altstadtstr. 4 Versmold.

Es gibt ein buntes Programm zur Unterhaltung und für das leibliche Wohl

ist auch gesorgt.

Auch 2019 bietet der Awo Ortsverein,

die Leih-Arbeitnehmer-Sprechstunden an.

Leih Arbeitnehmer 2

Während der Weihnachtsfeier wurden die Jubilare,

für Ihre langjährige Mitgliedschaft, geehrt.

Jubilare 2

v.l.n.r.

Magret Brameier (2. Vorsitzende AWO Versmold)

Marieanne Naurath -25 Jahre

Jürgen Jentsch (Kreisvorsitzender)

Irmgard Wevelmeier -40 Jahre

Udo Brune (1.Vorsitzender AWO Versmold)

Helga Neugebauer -40 Jahre

Weihnachtsfeier der AWO Versmold am 01.12.2018

Die Stadtwerke der Stadt Versmold liefert am 30.11.2018 den Weihnachtsbaum

zum AWO Haus.

 

Die Weihnachtsfeier des Awo Ortsvereins Versmold, findet am 01.12.2018

um 14:30 Uhr in der Tagesstätte statt.

Wohnberatungstage 2019

Erzählcafé

Im Rahmen des Erzählcafé´s, ist Herr Erhard Schneider am Montag, den

12.11.2018 um 14:30 Uhr in der AWO, um über die Patientenverfügung zu berichten.

 

Patientenverfügung

 

 

 

 

 

Versmold ist nicht frei von Neonazis

Radikale auf den Vormarsch – Wie verteidigen wir unsere Werteordnung.

Einladung 2

Kundschaft während der Feierstunde

10 Jahre Leiharbeitssprechstunde der NGG, SPD und der AWO Versmold am 13.10.2018 ab 10.00 Uhr.

ErzählcafeQuelle WB

HK Bericht Generationenfest 2015

Es ist wieder soweit!

Alles was in Versmold mit AWO zu tun hat

feiert am 26.09.2015 das Generationsfest

an der Altstadtstr.4

Offener SensiorentreffSeniorentreff

Alte Traditionen auch 2015

Am Samstag 21.02.15 bietet ihnen der

AWO Ortsverein Versmold von 12-18 Uhr wieder

Erbsensuppe mit Bockwurst für 3 € (Nachschlag möglich)

Erbsensuppe

Und noch was gereimtes

Sünne-Peider naß und kalt,

dann macht mal bei der AWO halt.

In unseren warmen Räumen,

von Sünne-Peider ihr könnt träumen.

Hier braucht ihr nicht zu frieren,

weil für 3 € wir Erbsensuppe servieren.

Auf ihren Besuch freut sich das AWO Suppentaem

AWO Wohnberatung

Überschrift:

Zuhause wohnen -

so lange wie möglich !

Nicht immer entsprechen die Wohnungen den Bedürfnissen, die das Alter, eine Pflegesituation oder Behinderung mit sich bringen können.

Die meisten Wohnungen lassen sich durch Ausstattungsveränderungen, den Einsatz von Hilfsmitteln oder aber auch durch Umbaumaßnahmen an die individuellen Bedürfnisse anpassen.

Die Wohnberatung der AWO entwickelt gemeinsam mit Ihnen individuelle Lösungsmöglichkeiten mit dem Ziel, die Selbstständigkeit zu erhöhen und den Verbleib in der Wohnung zu sichern.

Dafür bieten wir:

- Eine kostenlose Beratung in Ihrer Wohnung

oder in unserer Beratungsstelle

- Gemeinsames Planen von Veränderungen

- Aufzeigen von Finanzierungsmöglichkeiten und

Unterstützung bei der Antragstellung

- Hilfe bei der Beschaffung von Hilfsmitteln

- Zusammenarbeit mit Behörden, Vermietern,

Handwerkern und Angehörigen

Kompetent und anbieterneutral !

- Begleitung der Anpassungsmaßnahmen

- Zusammenarbeit mit anderen sozialen Diensten

- Beratung und Unterstützung bei der Planung von

alten- und behindertengerechtem Bauen

Die Wohnberatung der AWO ist zu erreichen unter Telefon: 05241 90 35 17 und 05241 90 35 27

AWO Kreisverband Gütersloh

Wohnberatungsagentur

Friederike Hegemann

Thomas Krüger

Böhmerstraße 13

33330 Gütersloh

wohnberatung@awo-guetersloh.de

Aus Aktuellen Anlass möchten wir noch einmal darauf hinweisen

das der AWO Ortsverein Versmold keine Kleiderspenden annimmt.

Unser Haus wird Renoviert

Neue Farbe für die Fassaden. Auch die Giebel Fassade aus Holz ,

unseres Hauses aus der Kaiserzeit des letzten Jahrhunderts

bedarf Pflege und teilweise Erneuerung.

 

Ein Jahr Kita am Bach

Ein paar Bider

Ein gelungenes Fest zum 95. AWO Jubiläum

            Wir laden euch ein

Für die vorzeitige Bildfreigabe danken wir dem Haller-Kreisblatt

AWO Senioren mal wieder zu Besuch

in Villa Kunterbunt

Wohnberatung

AWO Ortsverein in zusammenarbeit mit

Stadt Versmold

Sommer, Sonne und Radfahren mit Kick

Das Wetter lädt ein, das Auto in der Garage stehen zu lassen. Viele Versmolder steigen derzeit um auf ihr Fahrrad. Immer häufiger ist dies nicht der altbekannte Drahtesel, sondern ein Rad mit technischer Unterstützung: ein E-Bike

Optisch fällt es immer schwerer diese Räder von anderen zu unterscheiden. " Doch die Geschwindigkeit ist eine andere. Es wird auch schon mal der Gang hochgeschaltet, um noch vor dem abbiegenden Autofahrer über die Straße zu fahren." berichtet Liane Fülling und ergänzt "sehr gefährlich, da der Autofahrer darauf nicht vorbereitet ist."

Für ein mehr an Sicherheit und gegenseitigem Verständnis der Verkehrsteilnehmer wurde durch Liane Fülling gemeinsam mit der Verkehrswacht Gütersloh, dem DRK Ortsverband Versmold und der AWO Versmold ein Nachmittag rund um das E Bike initiiert. "Eine gute Idee. In unseren Vereinen findet sich mit unseren Senioren die größte Zielgruppe." zeigt sich Rita Blume von der AWO überzeugt.

Auf dem Gelände der Seniorentagesstätte des DRK an der Ravensberger Str. wird die Verkehrswacht neben allgemeinen Sicherheitsaspekten, Tipps für den Umgang mit dem Bike im Alltag vermitteln. Die Stadtwerke Versmold stellen 3 E-Bikes zum Testen zur Verfügung. "Es wird ein kleiner Parcour aufgebaut. Das Gelände bietet genügend Raum für einen Praxistest." freut sich Fritz Holtkamp von der DRK. Die Verkehrswacht bringt ein weiteres wichtiges Accessoire mit - den Fahrradhelm. "Besser können 15,- Euro nicht investiert werden." zeigt sich Herr Koch von der Verkehrswacht überzeugt.

Der Info-Nachmittag am Dienstag, 27.8.2013 in der Zeit von 16 - 18 Uhr bietet eine Vielfalt von Informationen, sowohl für die Personen, die bereits ein E-Bike besitzen, sich ein E-Bike kaufen möchten, als auch für Verkehrsteilnehmer, die selbst testen möchten, welche Veränderung Radfahren mit Kick bedeutet.

Das E-Bike hat Zukunft. Das Nutzerverhalten ändert sich. Strecken zur Arbeitsstelle werden häufiger per Rad erledigt und die Radfahrsaison wird verlängert, da herbstlicher Gegenwind keine Rolle mehr spielt.

Wir sind dabei !

Richt-Bergfest der AWO Kita am Bach

Der AWO Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe hat heute zu einer kleinen Feier in die Kita am Bach eingeladen. Nach kurzen Ansprachen vom AWO Kreisvorsitzenden Jürgen Jentsch und Versmold's 2.Bürgermeister Horst Hardiek wurde der Richtstrauß angeschlagen. Anschließend konnten sich die Gäste und Handwerker mit Getränken und Schnittchen stärken.

Bau des AWO-Zentrums in Versmold schreitet voran

Familienhaus Versmold eröffnet zum 1. April

Vor genau 10 Monaten erfolgte der erste Spatenstich für das AWO-Zentrum an der Wersestraße in Versmold. Das erste von vier geplanten neuen Gebäuden ist jetzt bezugsfertig. Am 1. April wird das „Familienhaus Versmold", eine Mutter-Kind-Wohneinrichtung, in Betrieb genommen. AWO-Vorstandsvorsitzender Klaus Dannhaus: „Wir sind guter Dinge."

Jahrelang lag das Gelände des ehemaligen Klinikums Ravensberg weitestgehend brach. Mit den neuen Einrichtungen strebt der AWO-Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe an, zentrumsnah und bedarfsgerecht soziale Angebote zu schaffen, die über Versmold hinaus von Bedeutung sind und architektonische wie farbliche Hingucker sind. Insgesamt investiert die AWO rund 5,1 Mio. Euro (ohne Grundstückspreis). Die Finanzierung erfolgt durch Wohnungsbaufördermittel und Darlehen. Das erste von vier Gebäuden ist jetzt fertig.

Familienhaus Versmold – Wohnen und Betreuung für junge Mütter

Ambulant, teilstationär und stationär richtet sich das Familienhaus Versmold ab 1. April an junge Mütter (bei Bedarf auch Väter) ab 16 Jahren, die Unterstützung beim Erlernen einer eigenständigen Lebens- und Familienführung benötigen. Sechs Appartements für sechs Mütter mit Kindern stehen für das stationäre Angebot zur Verfügung. Eine sozialpädagogische Begleitung wie auch eine hauseigene Kinderbetreuung sind gewährleistet. Ausgesprochen neu und interessant ist die „Familie auf Probe"-Wohnung im Haus.

Evelyn Upmann-Stadler, Abteilungsleiterin Jugend und Familie: „Mit Hilfe von Marte Meo wollen wir die Stärken der Mütter finden und fördern. Über allem steht aber die Vermeidung von Kindeswohlgefährdung." Und Doris Scholz-Wulfhorst, zuständige Fachreferentin, ergänzt: „Wir schaffen familienähnliche Strukturen und betreuen individuell. In kleinen Schritten wird gearbeitet, aber die Richtung muss stimmen."

Leiterin der Einrichtung ist Beate Jagusch. Die gelernte Kinderkrankenschwester und Dipl.-Pädagogin ist Kinderschutzfachkraft und verfügt über Zusatzqualifikationen wie Systemische Familientherapie und Personenzentrierte Gesprächsführung. Insgesamt werden im Familienhaus bei voller Auslastung rund 15 pädagogische und hauswirtschaftliche Fachkräfte beschäftigt sein.

Kita Am Bach – Großzügig und naturnah

Auf dem Foto von links

Evelyn Upmann-Stadler   Doris Scholz-Wulfhorst   Beate Jagusch

Als nächstes Haus wird zum 1. August 2013 eine zweigruppige Kindertageseinrichtung in Betrieb genommen. Der Neubau ist bereits weit fortgeschritten. In wenigen Tagen soll Richtfest gefeiert werden. „Besonderen Wert", so Thomas Euler vom Immobilien Service AWO, „werden wir auf die naturnahe Gestaltung des Außengeländes legen."

Die Belegung der 32 Plätze in der neuen Kita Am Bach für das nächste Kita-Jahr hat bereits begonnen. Einige Kinder ziehen auch von der Kita Julie-Steinfeld-Straße in den Neubau. Die Kita wird ebenso wie die Kitas Spatzennest und Villa Kunterbunt von Katrin Scheffler geleitet. Sechs bis zehn Mitarbeiterinnen gehören zum Team.

Gesundheitshaus – Zentrumsnah und kompetent

Dritte Einrichtung auf dem Gelände soll das „Gesundheitshaus" werden. Die AWO tritt hier als Vermieter gegenüber Dienstleistern aus dem Gesundheitssektor auf. Die Idee, alle Bestandsmieter des alten Krankenhausgebäudes für das neue Gesundheitshaus zu gewinnen, konnte nicht realisiert werden. Neue Mietinteressenten wurden aber gefunden. Im Haus werden auch das Büro des AWO-Erziehungshilfezentrums Gütersloh und das teilstationäre Angebot des Mutter-Kind-Wohnens zu finden sein.

Vorstandsvorsitzender Klaus Dannhaus: „Mit 660 qm bereits vergebener Nutzfläche wird das Haus jetzt an den Start gehen." Drei weitere potentielle Mieter haben noch die Möglichkeit, sich kurzfristig für den Einzug zu entscheiden. Danach wird die Planung überarbeitet, der Bauantrag gestellt und der Neubau erstellt. Im Sommer nächsten Jahres soll dann die Eröffnung gefeiert werden.

Wohnen für junge Familien – bedarfsgerecht und bezahlbar

Sobald das Gesundheitshaus steht und der Einzug der Mieter erfolgt ist, kann der Abriss des alten Krankenhausgebäudeteiles erfolgen. Dies schafft Platz für das vierte Modul des AWO-Zentrums in Versmold. Für junge Familien soll bedarfsgerechter und bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. Ursprünglich nur für einzeln lebende junge Erwachsene gedacht, hat die AWO ihr Konzept erweitert. Sie will jetzt auch jungen Müttern/Vätern mit Kindern kostengünstiges Wohnen ermöglichen und sie bei Bedarf ambulant betreuen. Wohnberechtigungsscheine sind für dieses Angebot erforderlich.

Das Foto zeigt Klaus Dannhaus   Vorstandsvorsitzender AWO  OWL

und Thomas Euler   Immobilien Fachmann der AWO  OWL  von links

Jahreshauptversammlung 2.3.13

In harmonischer Stimmung verlief am Samstag 2. März 2013 die Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen. Bis auf einen Beisitzer Posten wurde der alte Vorstand wiedergewählt.

Magret Brameier übernimmt den Beisitzer Posten von Werner Lohse. Wir danken auf diesem Wege Werner Lohse für seine langjährige Tätigkeit, zunächst als 2. Vorsitzender und zuletzt als Beisitzer. Das Foto zeigt von links Friedhelm Westhelle (Beisitzer) Annerose Plück (Schriftführerin) Magret Brameier(Beisitzerin) Rita Blume (Kassiererin) Jürgen Jentsch (Kreisvorsitzender) Udo Brune (Vorsitzender) Ulrich Schulze (Stellvertretender Vorsitzender) Es fehlt Irmgard Wevelmeier (Beisitzerin)

Bild von der Grundsteinlegung der AWO auf dem

ehemahligen Krankenhausgelände

Grundsteinlegung

GrundsteinlegungGrundsteinlegung

Jahreshauptversammlung 2012    1

Foto Haller Kreisblatt

Jahreshauptversammlung 2012

Harmonisch und gemütlich verlief am 31.03.12 unsere Jahreshauptversammlung. Nach der Begrüßung lies der Vorsitzende Udo Brune das vergangene Jahr Revue passieren.

Mai 2011:Einrichtung der Vereinseigenen Homepage

September: GENRATIONEN-FEST mit Kita Villa-Kunterbunt

Dezember: Weihnachtsfeier

Februar 2012: Einrichtung facebook Seite und Erbsensuppenverkauf zu Sünne-Peider

waren die Höhepunkte im vergangenen Jahr.

Homepage und facebook Seite wurden mit einem Biemer gezeigt und erklärt.

Berichte zu den angesprochenen Themen finden sie hier auf unserer Homepage.

Jahreshauptversammlung 2012    2

AWO Bauprojekt in Versmold   GesamtplanAWO Gesamtplan

AWO-Zentrum für Kinder, Jugendliche und Familie in Versmold

Der Bezirksverband der Arbeiterwohlfahrt Ostwestfalen-Lippe e.V. wird auf dem Gelände des ehemaligen Klinikums Ravensberg ein Zentrum für Kinder, Jugendliche und Familien zu errichten. Im Rahmen des Konzeptes werden unterschiedliche soziale Angebote vorgehalten, die dem Schutz, der Unterstützung, Betreuung und Begleitung der oben genannten Zielgruppen dienen:

(1) Das stationäre Angebot „Mutter-Kind-Wohnen" richtet sich an minderjährige oder volljährige Schwangere oder Mütter mit einem oder mehreren Kindern, die aufgrund ihrer Persönlichkeitsentwicklung intensive Hilfe und Unterstützung benötigen. Ziel ist es, in diesem Schutzraum eine stabile Mutter-Kind-Beziehung aufzubauen und eine Basis für eine gemeinsame Zukunft entstehen zu lassen. Das Haus wird insgesamt sieben Müttern mit ihren Kindern Raum bieten.

(2) Das ebenfalls stationäre Jugendhilfeangebot des „Betreuten Jugend-Wohnens" orientiert sich an der Maxime: „so viel Unterstützung wie nötig, so viel Selbständigkeit wie möglich." 12 jungen Menschen, erfahrungsgemäß im Alter von etwa 17 bis 21 Jahren, werden dadurch an eine selbständige Lebensführung herangebracht, dass sie in einem eigenen Appartement wohnen und dabei von sozialpädagogischen Fachkräften und Hauswirtschaftskräften, die ebenfalls vor Ort präsent sind, unterstützt werden. Darüber hinaus werden ihnen u.a. zentrale Alltagskompetenzen vermittelt, es findet eine Berufswegeplanung statt, ein individuelles soziales Netzwerk wird tragfähig entwickelt und sie werden in ihrer Persönlichkeitsentwicklung entsprechend ihren jeweiligen Anforderungen gestärkt.

(3) Auf dem Gelände entsteht zudem eine zweigruppige Kindertageseinrichtung, deren Belegung für das kommende Kindergartenjahr bereits abgeschlossen ist.

(4) Gegenwärtig befinden sich im Gebäude des alten Klinikums verschiedene Dienstleister aus dem Gesundheitssektor (Chirurgische Ambulanz, Dialyse-Praxis, Logopädie, Physiotherapie, ...). Für diese Bestandsmieter wird, auch auf Wunsch und mit Unterstützung des Versmolder Rates, ein Gesundheitszentrum errichtet, um einen Ersatzbau für das abgängige Klinikumgebäude zu schaffen und um auf diese Weise die gewohnten Angebote weiter an gleicher Stelle vorhalten zu können.

Mutter-Kind-Haus

Mutter-Kind-Haus

Jugend-Haus

Jugendhaus

Kinder-Tagesstätte

AWO Kita

Gesundheits-Haus

AWO Gesundheitshaus

Besuchsdienst für ältere Menschen in Versmold

Engagierte Ehrenamtliche freuen sich auf die Besuche

Gemeinsam haben die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände im Kreis

Gütersloh, die Stadt Versmold, der AWO Ortsverein Versmold, die Caritaskonferenz St.

Michael, das Deutsche Rote Kreuz Versmold sowie die evangelischen Kirchengemeinden

Versmold und Bockhorst einen verbandsübergreifenden ehrenamtlichen Besuchsdienst für

ältere Menschen in Versmold ins Leben gerufen.

Mit dem Besuchsdienst wollen sie älteren Menschen, die nicht mehr mobil sind, die allein

und / oder hilfsbedürftig sind, für einige Stunden in der Woche Lebensfreude und

Gesellschaft bieten.

Die Besuche übernehmen engagierte Versmolder Bürgerinnen und Bürger, die sich mit der

Fachberaterin für Senioren- und Ehrenamtsarbeit gezielt auf diese Aufgabe vorbereitet

haben und sich darauf freuen.

Die Besuche sind kostenlos. Wer besucht werden oder sich informieren möchte, darf sich

gerne an die Ehrenamtsbörse im Haus der Familie, Altstadtstr. 4, wenden. Von hier aus

werden die Besuche vermittelt.

Dagmar Kölkebeck und Detlev Gehrke sind unter der Telefonnummer 05423/930208

erreichbar.

Pressemitteilung vom 16.02.2012

Von links nach rechts auf dem Foto:

Ursula Engelking (DRK-Orstverein Versmold e.V)

Ulrich Potz (Ev.-luth. Kirchengemeinde, Versmold)

Birgit Gillmann (Ev.-luth. Kirchengemeinde, Bockhorst)

Nicole Jakob (Stadt Versmold, Seniorenbeauftragte)

Dagmar Kölkebeck (Stadt Versmold, Ehrenamtsbörse im Haus der Familie)

Knud Schmidt (Caritaskonferenz, St. Michael, Versmold

Doris Weißer (Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände im Kreis Gütersloh, Fachberatung Senioren u. Ehrenamtsarbeit

Udo Brune (AWO, Ortsverein Versmold)

40 Jahre AWO Versmold

(Verfasst am 25.10.2018)

Präsentation 40 Jahre AWO Versmold

AWO glänzt mit moderner Netzpräsenz

(Verfasst am 28.07.2011)

Von A wie Aktuell bis S wie Service ist auf der Homepage des AWO-Ortsvereins alles zu finden, was mit der Arbeiterwohlfahrt zu tun hat. Es ist die erste Homepage eines AWOOrtsvereins im Kreis Gütersloh. Der Internetauftritt kam im Rahmen des AWO-Projekts »Offen für Neues und Neue!« zustande. Vor fünf Wochen begann AWO-Mitglied Ulrich Schulze mit der Erstellung der Internetseite. Unterstützt wurde der Rentner von Friederike Hegemann. Die gelernte Sozialarbeiterin ist bei den AWO-Ortsvereinen in ganz Ostwestfalen- Lippe unterwegs und unter anderen für die Präsentation im Internet zuständig. „Es ist meine Aufgabe, die Ortsvereine an neue Medien heranzuführen", betont die Sozialarbeiterin. Besonders stolz ist Webmaster Schulze auf seine selbst erstellte Seite mit der Fahrrad-Rallye. Zu sehen sind darauf Fotos örtlicher Gebäude, deren Namen erraten werden müssen. „Man kann die Seite ausdrucken und hat man die Namen, kann man entlang der Gebäude die gut 22 Kilometer lange Strecke mit der Familie abfahren", schlägt er vor. Aber auch die Angebote der AWO im Haus der Familie werden mit Fotos vorgestellt, ebenso wie die Vorstandsmitglieder. „Ich werde die Seite pflegen und mit den neuesten Neuigkeiten versehen", verspricht Schulze.

Quelle: www.haller-kreisblatt.de

Bilder Fahrrad-Rallye

(Verfasst am 27.05.2011)

Westlich um Versmold

Die Strecke führt über verkehrsarme Nebenstraßen und ist somit auch für Familien mit Kindern geeignet. Start ist am Rathaus.

Rallye zum Ausdrucken

Weitere Informationen

AWO Ortsverein Versmold
Altstadtstraße 4
33775 Versmold

Vorsitzender:
Udo Brune

Tel. 0542349036
E-Mail